Zollbestimmungen in Deutschland

Bewertung:  / 7

Auf einer Rundreise locken neben beeindruckenden Naturlandschaften und verträumten Ortschaften auch Schnäppchen wie Parfüm, Kleidung, einheimische Spezialitäten und vieles mehr. Dabei vergessen oder missachten die Urlauber beim Kauf solcher Waren sehr oft, dass derartige Waren gar nicht in die Bundesrepublik eingeführt werden dürfen. Doch welche Menge beispielsweße an Zigaretten und Spirituosen darf nach Deutschland eingeführt werden und wann muss man die Ware beim Zoll anmelden? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Beitrag beantwortet.

Welche Menge an Alkohol und Tabak darf ich aus EU - Mitgliedsländern einführen?

Grundsätzlich dürfen Sie aus jedem Land innerhalb der EU Waren ohne Zollformalitäten nach Deutschland einführen. Allerdings dürfen die mitgebrachten Genussmittel lediglich zum privaten Gebrauch und nicht zum kommerziell benutzt werden. Daher hat der Deutsche Zoll folgende Richtwerte festgelegt:

  • 800 Zigaretten, 200 Zigarren, 400 Zigarillos oder 1 Kg Schnupftabak.
  • 10 Liter Spirituosen, 110 Liter Bier, 60 Liter Schaumwein, 20 Liter Zwischenerzeugnisse und 10 Liter alkoholische Süßgetränke.
  • 10 kg Kaffee.

Bei der Einfuhr Sonstiger Waren aus EU-Ländern gibt es keine Vorschriften, wenn die Waren nur Privat verwendet werden. Für einige Gebiete innerhaldb der EU gelten Sonderregelungen.

Welche Menge an Alkohol und Tabak darf ich aus nicht EU - Mitgliedsländern einführen?

Aus nicht EU - Ländern dürfen folgende Mengen zollfrei eingeführt werden, wenn der Reisende mindestens 17 Jahre alt sein sollte:

  • 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 100 Zigarillos oder 250 Gramm Rauchtabak.
  • 1 Liter Spirituosen, 16 Liter Bier,4 Liter nicht schäumende Weine, 2 Liter alkoholische Getränke.
  • 500 Gramm Kaffe oder 200 Gramm Instant Kaffee.

Andere Waren sind bis zu einem Warenwert von 300 EURO bzw. bei Flug- und Seereisenden bis zu einem Warenwert von 430 EURO Zollfrei. Reisende unter 15 Jahren bis zu einem Warenwert von 175 EURO.

Was passiert bei einer Überschreitung der Freimenge?

Falls das Reisesouvenir die angegebene Freimenge übersteigt, sind Einfuhrabgaben fällig. Die Waren müssen bei der Einreise aus einem nicht EU - Land in die Bundesrepublik beim Zoll mündlich angemeldet werden. Bei einem Gesamtwert der Ware von bis zu 700 EURO wird ein festgelegter Abganensatzt von 15% oder 17,5% erhoben. Die Wahl des Prozentsatzes ist davon abhängig, ob ein Abkommen über Zollvergünstigungen mit dem Herkunftsland besteht oder nicht.  Bei einem Warenwert, der über 700 EURO liegt, wird eine Einfuhrumsatzsteuer von 19 % berechnet sowie eine Einfuhrabgabe, deren Höhe von der Beschaffenheit der Ware abhängig ist. Daher sollten Sie Einkaufsquittungen über die gekauften Waren gut aufbewahren, um Unannehmlichkeiten am Zoll zu vermeiden.

Wieviel Bargeld darf ich nach Deutschland einführen?

Bei der Einreise aus einem nicht EU- Land nach Deutschland müssen Geldbeträge mit einem Gesamtwert von über 10.000 EURO beim deutschen Zoll schriftlich angemeldet werden. Die gilt auch für die Ausreise aus Deutschland in ein nichr EU - Land.Auch bei reisen innerhalb der EU muss der Betrag, wenn er über der Freigrenze von 10.000 EURO liegt, mündlich angemeldet werden. Sollten Sie bei der Einreise nach Deutschland den mitgeführten Geldbetrag nicht anmelden und Sie werden bei einer Kontrolle mit mehr als 10.000 EURO erwischt, begehen Sie eine Straftat und müssen mit einer Anzeige und einem Bussgeldverfahren rechnen.

Wie ist die Situation bei einem Plagiat?

Sollten Sie während Ihrer Rundreise ein oder mehrere Markenplagiate im Gesamtwert von 300 EURO bzw. 430 EURO käuflich erworben haben und Sie werden von den Zollbeamten bei der Einreise nach Deutschland erwischt, droht Ihnen ein Steuerstrafverfahren mit einem saftigen Bußgeld. Achten Sie deshalb vor Ort genau, ob es sich um ein Plagiat oder ein Original handelt.

Was muss ich bei der Einfuhr von Pflanzen, Tieren und Kunstobjekten beachten?

Hier sollten Sie ganz besonders Vorsichtig sein. Viele derartige Produkte sind aus bedrohten Tier- und Pflanzenarten hergestellt, die unter das washingtoner Artenschutzabkommen fallen und deshalb nicht eingeführt werden dürfen. Darunter fällt Elfenbein, Karallen, konservierte Tiere wie Schlangen und vieles mehr.Auch bei der Ausfuhr von Kunstobjekten wie alten Münzen oder Scherben, die Sie vielleicht während der Rundreise gefunden haben, sollten Sie zwingend absehen. In der Türkei wird die Ausfuhr solcher Gegenstände sogar mit einer Gefängnisstafe bestraft. Deshalb sollten Sie sich vor der Reise informieren, was eingeführt werden darf.

Nützliche Quellen zu diesem Thema:

www.zoll.de - Offizielle Website des deutschen Zoll.

www.artenschutz-online.de - Überblick über das washingtoner Artenabkommen.

www.posttip.de - Website über die Zollbestimmungen beim Paketversand.

Autor: Frank Wolbold